StuCon 2021

16.-17. April 2021

Call for Papers

Start: 14. September 2020

Ende: 30. Dezember 2020

Was für Arbeiten werden angenommen?

Alle Arten von Arbeiten, die an einer Schweizer Hochschule im Rahmen eines Bachelor- oder Masterstudiums entstanden sind.

hinten v.l.n.r. Ciryll, Ari

vorne v.l.n.r. Apiraam, Rachida, Rafael

StuCon

Die StuCon wurde als wissenschaftliche Tagung von Studierenden für Studierende konzipiert. Die Organisation der zweitägigen interdisziplinären und nationalen Konferenz unterliegt einem Kongresskomitee von fünf Personen, welches für die Planung, Organisation und Durchführung des Anlasses verantwortlich ist. Der Kongress soll den Studierenden aller Schweizer Hochschulen als Plattform für die Präsentation ihrer wissenschaftlichen Arbeiten zur Verfügung stehen, wobei  Vorträge und Diskussionen sowie der disziplinübergreifende, kritische Austausch im Zentrum stehen. Hauptziel ist eine innovative, interdisziplinäre Vernetzung der Hochschul- und Forschungslandschaft Schweiz, sowie die Würdigung studentischer Arbeiten. Das Komitee untersteht der Organisation des VSUZH und ist in die vier Ressorts Administration, Kommunikation, Grafik und Aktuariat aufgeteilt.

Dabei unterliegt die Ressortverantwortlichkeit für die Adminstration Yves Périllard & Apiraam Arularakilan, jene für Kommunikation Rachida Meier, das Ressort Grafik Ari Kurki und das Aktuariat Rafael Wespi. Dies sind auch die Ansprechpartner für kongressbezogene Fragen.

 

Fragen in erster Instanz an:

Rachida Meier                                                 kommunikation-stuko@vsuzh.ch

 

Spezifische Anfragen an die einzelnen Ressorts:

Für administrative Anfragen

Apiraam Arularakilan & Nachfolge von Yves Périllard

studierendenkongress@vsuzh.ch

Für die Website und das grafische Design

Ari Kurki:

grafik-stuko@vsuzh.ch

Für Finanzen und das Aktuariat

Rafael Wespi

aktuariat-stuko@vsuzh.ch

Wichtige Ressourcen

Downloads

Archiv

Kontakt & Anfragen

Social Media

Twitter

Instagram

Facebook

© 2020 Verband der Studierenden der Universität Zürich